Koblenz bekommt ersehnte*n Queerbeauftragte*n

Koblenz bekommt ersehnte*n Queerbeauftragte*n: Dank einem Antrag der LINKEN, gemeinsam eingebracht mit GRÜNEN und SPD

AfD Fun Fact: Nachdem Joachim Paul beim vorletzten CSD noch auf der Bühne brüllte “so einen Quatsch niemals zu unterstützen” (und dafür einen Farbbeutel kassierte), fiel Ihm seine Fraktion in den Rücken und stimmte für den Antrag. Das zeigt, wie instabil und uneinig sich die AfD Fraktion Koblenz ist. (… aber auch, dass man sich von Paul so langsam aus dem Stadtrat verabschieden kann?) Was wohl das “Volk” von diesem Verhalten hält? Ich feier das jedenfalls #FCKNZS #FCKAFD

Meldung der Linken Koblenz:

Koblenz bekommt ersehnte*n Queerbeauftragte*n

Antrag der LINKEN, gemeinsam eingebracht mit GRÜNEN und SPD

In den Haushaltsberatungen wurde unsere Forderung für eine*n Queerbeauftragte*n angenommen. Die Beratungen um diese Stelle, die ehrenamtlich sein soll und lediglich 1.000 Euro zur Verfügung gestellt bekommt, dauerte eine gute halbe Stunde.

“Ein*e Queerbeauftragte*r ist lange überfällig und wir sind froh, dass wir das Ehrenamt entsprechend finanziell ausstatten können” erklärt der Fraktionsvorsitzende Oliver Antpöhler.

Dafür gestimmt hatten die Fraktionen der Linken, Grünen, SPD, FDP und sogar AfD. Die CDU und die Freien Wähler stimmten dagegen, während sich die WGS grundsätzlich enthielt, Torsten Schupp aber erklärte, er sei für die Einrichtung des Ehrenamts. Wir erkennen zudem Torsten Schupps Engagement im queeren Bereich der letzten Jahre an.

 

Verwandte Artikel